Image

Franz Rafetseder - Baumeister des neuen Vösendorf

 

Am 21. November 1919 wurde Franz Rafetseder in Wien geboren. Anlässlich seines 20. Todestages am 19. Juni 2002 habe ich Freunde und Weggefährten in verschiedenen Institutionen und Vereinen vorgeschlagen eine würdige Gedenkfeier abzuhalten und das Lebenswerk von Franz Rafetseder zu dokumentieren. Mit der Broschüre „Franz Rafetseder – Baumeister des neuen Vösendorf“ möchte ich der Öffentlichkeit, vor allem der Bevölkerung unseres Ortes, jenen Menschen vorstellen, der wesentlich zum Aufbau unserer Gemeinde gewirkt hat.

 

Seine vorausschauende Gemeindepolitik, sein stetiger Einsatz hat bewirkt, dass Vösendorf von einer kleinen, armen Landgemeinde zu einer der wirtschaftlich führenden Gemeinde geworden ist. Seine politische Tätigkeit begann in der SPÖ Bezirksorganisation Liesing. Vösendorf gehörte in dieser Zeit zum 25. Wiener Gemeindebezirk Liesing. Nach Kriegsende 1945 scharten sich Frauen und Männer aus allen ehemaligen 13 Gemeinden, aus denen sich Liesing zu dieser Zeit zusammensetzte, um die überragende Persönlichkeit von Eduard Weikhart, der schon 1934 Funktionär der Sozialdemokratischen Arbeiterjugend sowie der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei war. Am 2.Juni 1945 wurde er im Liesinger Rathaus zum SPÖ-Bezirksobmann gewählt. Obwohl es in den ersten Wochen nach Kriegsende kaum möglich war, zwischen den einzelnen Bezirksteilen eine Verbindung herzustellen, fanden sich in allen 13 ehemaligen Gemeinden, unabhängig voneinander, Frauen und Männer zusammen, um die SPÖ-Ortsorganisationen neu zu organisieren. In Vösendorf waren dies Franz Rafetseder, Andreas Schmudermayer und Maria Tromayer. Rafetseder wurde 1947 Ortsvorsteher der Gemeinde Vösendorf sowie SPÖ Bezirksrat von Liesing. Vom 19. April 1945 bis 27. Juli 1950 hatte Vösendorf einen - von der sowjetischen Besatzungsmacht eingesetzten - kommunistischen Bürgermeister Anton Kriechenbauer.

 

Die Befriedigung der sozialen Bedürfnisse der Bevölkerung waren Franz Rafetseder in seiner langen Amtszeit, immer ein besonders wichtiges Anliegen. Ebenso die gesellschaftlichen und sportlichen

Aktivitäten der Vereine und Institutionen. Auch davon wird in dieser Broschüre die Rede sein. Franz Rafetseder kümmerte sich erfolgreich die Wohnungsnot zu lindern, zahlreiche Gemeindebauten wurden errichtet, in den 70-iger Jahren geförderte Genossenschaftswohnungen und Parzellierung von Gemeindegrund für neue Siedlungen. Auch der Ankauf der Wienerberger Werkswohnungen trugen zur Beseitigung der Wohnungsnot bei. Wesentliche Punkte seiner Arbeit waren die Renovierung und Ausbau der Volksschule, die Errichtung von neuen Kindergärten, einem Kinderhort,

die Gestaltung und Ausbau von Plätzen und Straßen im gesamten Gemeindegebiet, die Erneuerung und Verkabelung der Straßenbeleuchtung auch in den Siedlungen. Zu einer fortschrittlichen Gemeinde gehörte auch ein zeitgemäßes Kanalsystem, verbunden mit einer gemeindeeigenen Zentralkläranlage. Weitere wichtige kommunale Bauten waren die Friedhofserweiterung mit einer neuen Einsegnungshalle. Wie erwähnt, waren ihm die sozialen und sportlichen Bedürfnisse ein besonderes Anliegen. Deshalb wurde ein modernes Sportzentrum in der Kindbergstraße errichtet. Für die ältere Generation wurden schon in den 60-iger Jahren Tagesheimstätten geschaffen. Diese waren zum Teil in gemeindeeigenen Gebäuden, zum Teil in gemieteten Räumen in Gaststätten untergebracht.

 

Franz Rafetseder war sehr volksverbunden. Er war fast immer bei allen Veranstaltungen und Festen, hatte gute Kontakte zur Pfarre und den jeweiligen Priestern, er besuchte gerne die Kindergärten, die Volksschulkinder, die Tagesheimstätten und natürlich auch den Sportplatz. Er half, wo er konnte. Seine Sprechstunden waren immer gut besucht. Man konnte ihm auch an Nachmittagen in den Gaststätten des Ortes bei Kartenrunden ansprechen. Franz Rafetseder war kein „Ortskaiser“ wie die Medien oft starke Bürgermeister titulierten, er war im wahrsten Sinne des Wortes ein „Volksbürgermeister“. Er war beliebt bei „Jung und Alt“ und half wo er konnte.

 

Meinhard Kronister

Bürgermeister von 8.7.1992 bis 14.1.2009