So sehen die Fakten aus?!

DICHTUNG: In einer vor Kurzem erfolgten Aussendung der ÖVP Vösendorf schreibt Hannes Koza, dass er seit vier Jahren versucht, den Spielplatz im Schlosspark zu erweitern und zu modernisieren.

WAHRHEIT: Er ist noch keine vier Jahre im Gemeinderat. Richtig ist jedoch, dass die SPÖ Vösendorf den Ausbau dieses von vielen Vösendorferinnen und Vösendorfern gerne frequentierten Spielplatzes im Wahlkampf 2015 avisierte und das gegebene Versprechen nunmehr eingelöst wurde.

 

DICHTUNG: Im Frühjahr wurden junge Bäume entlang der Laxenburger Straße gepflanzt. Sofort wurde diese Handlung von der ÖVP für sich reklamiert.

WAHRHEIT: Sämtliche Bäume Vösendorfs werden im Baumkataster geführt. Da auch Bäume einem Lebenszyklus unterliegen und daher aus den verschiedensten Gründen früher oder später absterben, werden Ersatzpflanzungen vorgenommen. Gründe wie zu eng gesetzte Bäume, Wildwuchs, verschiedene Schäden u.v.m. machten diese Ersatzpflanzungen notwendig.

Weiters ist die Sicherheit für die Vösendorfer Bevölkerung hoch zu halten, auch deswegen muss der Baumbewuchs kultiviert werden. Dieser Aufgabe kommt die Gemeinderegierung mit Hilfe der zuständigen Gemeindebediensteten nach. Das hat mit der ÖVP aber gar nichts zu tun.

 

DICHTUNG: Die ÖVP Koza behaupten, dass die Budgetgebarung der Gemeinderegierung zu einer finanziellen Verschlechterung geführt hat und schadet damit dem Renommee der Gemeinde, indem dies auch noch an Tageszeitungen berichtet wird.

WAHRHEIT: Die Steuerabgaben werden sorgsam und gewissenhaft verwaltet. Die soziale und wirtschaftliche Entwicklung wird mit Augenmaß betrieben. Die Nettoverschuldung wurde 2017 reduziert, ein Überschuss von ca. EUR 1,1 Mio. erwirtschaftet (+ 4,6%). Weder der Bund, noch das Land Niederösterreich kann Budgetüberschüsse vorweisen. All dies ist für Jede und Jeden im Rechnungsabschluss nachzulesen.

 

Diese "Fake News-Politik" haben sich die Vösendorferinnen und Vösendorfer sicher nicht verdient, meint Ihr

GGR Mag. Herwig Pokorny

P.S.: Auch dieses Jahr hat die ÖVP Koza damit nichts zu tun gehabt, dass die Marktgemeinde Vösendorf EUR 100.000,- vom Land NÖ erhielt. Wie bereits berichtet passiert dies über einen Antrag der Bürgermeisterin. Vösendorf hat ein Recht auf diese Gelder.